CrowdRadio

Offener Brief an Jan Böhmermann und Olli Schulz

Am vergangenen Sonntag lief die erste Ausgabe von Fest & Flauschig – die Sendung von und mit Olli Schulz und Jan Böhmermann – auf Spotify. Natürlich habe ich (Hannes Mehring) reingehört. Tolle Unterhaltung, nach dem Weggang von radioeins vom rbb aber auch versehen mit einer gehörigen Portion Kritik an dem System Radio in Deutschland, die mir aus der Seele gesprochen und mich dazu veranlasst hat, diesen offenen Brief an die zwei Protagonisten zu schreiben.

Betreff: Fest & Flauschig vom 15. Mai – Einladung ins Bällebad

Sehr geehrte Herren Schulz und Böhmermann,

ich nehme Bezug auf Ihre Sendung „Fest & Flauschig“ vom 15. Mai 2016. In der Sendung üben Sie nachvollziehbare Kritik an der ARD und der Radiogattung im Allgemeinen aus: Radio sei „totaler Rotz, den sich keiner mehr anhören kann, mit Morningshows, wo keiner mehr eine Personality oder etwas Besonderes hat“.

Als Gründer eines branchenbekannten Startups, das seit Jahren daran arbeitet die Radiolandschaft mit Social-Radio-Apps aus einem nicht enden wollenden Winterschlaf aufzuwecken, stimme ich Ihnen zu: Formatradio kommt an erster Stelle. Musiktests anstatt Geschmack. Konservative Programmmuster soweit das Auge reicht. Selbst die ARD macht inzwischen fröhlich mit.

In der Sendung beschreiben Sie, Herr Böhmermann, eine kluge Geschäftsidee: eine ARD-weite App, die alle Inhalte aggregiert und mithilfe von Filtern on-Demand zugänglich macht. Eigentlich ganz einfach. Aber warum scheint die Lösung trotzdem so weit weg? Sie haben Recht, technisch ist eine solche „ARD-App“ heute kein Hexenwerk mehr. Unsere Apps können Ihre Ideen aus dem Stegreif realisieren. Ebenso Funktionen wie Video, User Generated Content und Social Sharing, die heute zu modernem Radio dazugehören sollten. Tun sie aber nicht. Denn es fehlen vor allem die mutigen und kreativen Radiomacher, die sich mit Radioverstehern zusammentun und solche Ideen weiterspinnen. Einfach mal machen! Ich suche seit Jahren nach diesen Kreativen und Innovativen bei der ARD und im Privatradio. Viel zu oft trifft aber leider die Aussage von Ihnen zu, Herr Schulz: „Unmöglich. Das machen sie vielleicht in 10 Jahren“ – wenn Radio bis dahin nicht längst kaputt ist.

Ich bin wie Sie beide ein großer Freund der Gattung Audio. Und ich bin mir sicher, dass das Radio seine Stellung verlieren wird, wenn sich nicht bald ein paar der oben genannten Köpfe zusammentun, um mal gewaltig den Zampano zu machen und zu zeigen, wie es richtig geht.
Ich lade Sie deshalb auf ein gemeinsames „Bällebad“ zu uns nach Erfurt ein, um Ihre Gedanken weiterzuspinnen. Mit Ihrem Mut, Ihrer erforderlichen Expertise, meinem 15-köpfigen Team und jeder Menge technischem Know-how können wir die Idee Wirklichkeit werden lassen!

Ich freue mich auf Ihre Einschätzung und Sie beide bei uns begrüßen zu dürfen.

Mit besten Grüßen
Hannes Mehring
Geschäftsführer CrowdArchitects GmbH

P.S.
Eine originale Thüringer Rostbratwurst zum Mittag ist inbegriffen. Gerne auch mit Kroketten.

Kategorie:

Markt

Datum:

17. Mai 2016

Autor:

Hannes Mehring, Geschäftsführung, UX Konzeption

Hannes ist Gründer von CrowdRadio. Schon während seines Medienwissenschaft-Studiums beschäftigten ihn, welche Auswirkungen die übermächtig scheinenden sozialen Medien auf klassische Medien haben - der Grundstein für CrowdRadio. Hannes hat ausgeprägte norddeutsche Wurzeln, weshalb er seinen Hang zur Natur gerne auch auf dem Wasser auslebt.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Erfahre hier sofort, wenn neue Funktionen oder spezielle Angebote erscheinen

Newsletter abonnieren

Oder erhalte News über