CrowdRadio

Interviewreihe, 2. Teil: Mobile, Video und APIs – Das erwarten Radiomacher von 2016

Die Radiowelt wird technischer: Im 2. Teil unserer Interviews herrscht nahezu Konsens, dass das Bewegtbild stärker Einzug ins Radio halten wird. Was sonst noch erwartet wird, lest ihr hier:

Welche Trends und neue Technologien werden eurer Meinung nach 2016 eine wichtige Rolle in der Radiobranche spielen?

Christian Schalt, Branchenexperte: Die Gewinnung und Vermarktung qualifizierter Kontakte werden zu immer wichtigeren Zielen. Dazu gehört Programmatic Buying, aber auch die Entwicklung von Content über verschiedene Plattformen hinweg.

Wolfram Tech, BCI Group:  Mobile Präsenz wird immer wichtiger. Das bedeutet, dass das Smartphone auch für Radiosender eine größere Bedeutung haben wird: Markenbildung findet zunehmend über soziale Medien und das Internet statt.

„Der Service, der auf den verschiedenen Kanälen angeboten wird, muss in einem perfekten Timing stattfinden“

Müssen Radiosender auf YouTube aktiver werden?

Neben dem On Air Signal wird für den Radiosender deshalb eine Präsenz bei Facebook, Instagram, Snapchat, Periscope, etc. unabdingbar werde. Das ist nicht wirklich neu. Aber der Service, der auf den verschiedenen Kanälen angeboten wird, muss in einem perfekten Timing stattfinden. Das bedeutet, dass die Beschickung der unterschiedlichen Online-Plattformen in einer speziellen Timeline passieren muss: Beispielsweise erst der Teaser auf Facebook, dann der Teaser On Air, danach das Thema On Air, im Anschluss das Highlight auf Facebook, das weiter zum Content verlinkt. Dafür benötigt der Sender Media-Redakteure, die bereits während der Morgensendung aktiv sind. So kann der Hörer bereits um 7 Uhr morgens aktuell begleitend versorgt werden, wenn er erst einmal kurz sein Handy checkt, bevor er den Sender einschaltet.

Uli Dambeck, Ressortleiter Online BAYERN 3:  Besondere Bedeutung wird den Schnittstellen zwischen unterschiedlichen Systemen zukommen. Geschlossene Systeme und proprietäre Formate werden durch offene Systeme und freie Formate abgelöst, die von beliebigen Systemen bedient und bespielt werden können.

„Geschlossene Systeme und proprietäre Formate werden durch offene Systeme und freie Formate abgelöst“

Es wird immer wichtiger, die eigenen Systeme so aufzustellen, dass sie an neue Trends anpassbar sind und skalierbar bleiben.

David Kaufmann, Geschäftsführer Radio Inside:  Ganz zentral wird die Kombination von Radio und bewegtem Bild sein. Immer mehr Radiosender versuchen das bewegte Bild in ihren Online-Content zu integrieren. Auch bei uns spielt das eine wichtige Rolle. Video-Content und Live-Streams werden also zunehmen.

Tobias Brauhart, Programmchef 89.2 Radio Potsdam: Ganz klar: Videos und die mobile Verbreitung der Inhalte des Programms werden eine wichtige Rolle spielen.

Hannes Mehring, Geschäftsführer CrowdArchitects GmbH:  Radiosender werden im kommenden Jahr weitere Social Networks für sich entdecken. Dabei denke ich an Periscope oder Snapchat. Gleichzeitig sollten die Sender aber darauf achten, sich nicht zu blauäugig die Reichweiten anderer Netzwerke zu leihen, sondern auch eigene Digitalplattformen aufzubauen. Eine eigene Website, App oder allgemeine Community ist wichtig, um sich auch die Flexibilität zu erhalten, Trends mitzunehmen.

Erfahre in Teil 1 und Teil 3 unseres Branchenausblicks, welche Veränderungen 2016 allgemein auf die Radiobranche zu kommen und was sich die Radioexperten persönlich für die Radioarbeit im kommenden Jahr wünschen. 

Kategorie:

Markt

Datum:

14. Dezember 2015

Autor:

Katharina Meißner, Marketing und PR

Katharina ist bei CrowdArchitects für den Bereich PR und Marketing zuständig und hat schon während ihrer Masterthesis ihr Herz an CrowdRadio verloren. Die studierte Medienmanagerin jongliert gerne mit Worten, schwört auf ihren englischen Schwarztee und hat zu beinahe jeder Lebenssituation ein Zitat aus den Simpsons parat.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Pingbacks

  1. Investitionen, Mut und Vernetzung - Radio 2016 / Teil 3CrowdArchitects Blog

    13. Januar 2016, 12:30

    […] 1. Teil und 2. Teil unserer Interviewreihe verraten Radioexperten, welche Veränderungen 2016 allgemein auf die […]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Erfahre hier sofort, wenn neue Funktionen oder spezielle Angebote erscheinen

Newsletter abonnieren

Oder erhalte News über