CrowdRadio

2010 aus Sicht der neuen Medien – unser Rückblick

Das Festtagsmahl und ein besinnliches Weihnachtsfest liegen hinter uns, ein neues Jahr steht vor der Tür. Der richtige Moment noch einmal inne zu halten, das Jahr 2010 am geistigen Medienauge vorbeiziehen zu lassen und einen Ausblick auf 2011 zu geben.

Foto: CC by-nc-sa arte_molto_brutta_2 (flickr)

Als wir mit der Schmiede im Jahre 2009 aktiv begannen uns mit dem Thema Social Media öffentlich auseinander zu setzen, hielten wir immer an neuen Möglichkeiten der Kommunikation für Unternehmen, Institutionen und Menschen fest. Ende des Jahres 2009 prognostizierten wir für die Thematik Social Media einen Durchbruch im Jahr 2010 in Deutschland. Wie steht es heute darum?

Das Social Web ist im Bewusstsein der Unternehmen angekommen, das Thema Social Media steht auf der Agenda oder zumindest im Bewusstsein von Verantwortlichen. Nicht die Frage ob man aktiv in das Social Web eingreift steht im Vordergrund, die Diskussion führt entlang der Frage nach dem Wie. Hierbei sind wir Ende 2010 zu ersten Erkenntnissen gelangt. Man muss als Unternehmen nicht jedes Spiel mitspielen, sollte aber immer ein Auge auf das Geschehen haben und für ein kurzfristiges und erfolgreiches Eingreifen gerüstet sein.

Unternehmen experimentieren und riskieren u.U. sehr viel im Social Web. Noch gibt es keine Standardisierungen oder langfristig erprobte Best-Practice Lösungen im Umgang mit dem Social Web und der Kommunikation mit Kunden. Oft nimmt das Social Web unvorhergesehene Entwicklungen an. Genauso wie durch immer neue technologische Lösungen der Umgang mit dem Internet entscheidende Veränderungen erfährt. Eine intensivere Verzahnung der realen und virtuellen Welt ermöglichen immer neue Wege und Möglichkeiten. Nachdem Anfang des Jahres das iPad eingeführt wurde, entstanden fortwährend neue Anwendungswelten für Nutzer.

Noch ist die Verbreitung der Tablets und Smartphone nicht groß genug, um von einem Massenphänomen zu sprechen. Doch sind wir uns sicher, dass es nur eine Frage der Zeit ist bis sich das Internet vom klassischen Desktop-PC vollständig löst und ein immer greifbares Lexikon von Wissen, Meinungen und Erfahrungen ist. Ständig bereit uns eine Antwort auf Fragen zu geben, unsere Gespräche zu vermitteln und Beziehungen zu pflegen. Man geht schon längst nicht mehr ins Internet sondern ist Teil des Internets.

2010 ist das Jahr der Smartphones, der mobilen PCs mit Telefonfunktion. Sie erhöhen die Zeit der Aufmerksamkeit seitens der Nutzer mit Social Media. Immer im Einsatz um seinen Nutzer mit Informationen zu füttern. Wir sind mit einem Gerät immer erreichbar, über die verschiedene Kanäle: Telefon, SMS, Facebook, Twitter, Instant Messaging, Skype oder Foursquare.

2011 ist der Beginn vom Ende der virtuellen Welt

Fernab der technologischen Entwicklungen wird es Veränderungen in der Social Media Kommunikation geben. Unternehmen die weiterhin das Social Web als verlängerten Arm des klassischen Penetrationsmarketings verstehen, werden zunehmend einer verschlossenen Nutzerschaft gegenüber stehen und womöglich an der Zielgruppe vorbei kommunizieren. Wer sich im Social Web aufhält und gleichzeitig aktiv teilnimmt, muss den Diskurs zunächst ermöglichen und anschließend pflegen.

Unternehmen sollten ihre Hausaufgaben mit großer Sorgfalt durchführen, damit aus erfolgreichen Social Media Engagement keine Slow Media Ente wird. Die Omnipräsenz von Marken kann schnell zur Reizüberflutung führen und Nutzer überlasten. Dann wird das eigene Produkt und Unternehmen nicht wahrgenommen oder im schlimmsten Szenario zukünftig gemieden. Wer sein Engagement behutsam und mit Bedacht plant, wird mit einer Steigerung seiner Effizienz im Dialog mit dem Kunden belohnt und am Ende des kommenden Jahres mit einem Lächeln auf das Jahr 2011 zurückblicken.

Das Social Web, die technologische Entwicklung und die Generierung von neuen Anwendungswelten bieten eine Grundlage und Chance in das Bewusstsein von Menschen zu gelangen und ihnen in ihrer Kaufentscheidung unterstützend beiseite zu stehen. Wie ein guter Freund – jederzeit und überall.

Das Jahr 2010 sollte nicht als Höhepunkt von Social Media verstanden werden. Nach der ersten Welle der Aufmerksamkeit, wird 2011 die Phase der Aktivierung und Nutzbarmachung der entstandenen Kanäle kommen. Das Social Web wird in höheren Maße in unseren Alltag eingreifen, technologisch ausgereifte Smartphones und Tablets helfen dabei. Wir werden sehen wie Unternehmen ihre Kommunikation mit dem Nutzer verschieben. Von der Beeinflussung (dem klassischen Marketing) hin zur Entstehung dauerhafter Beziehungen. Das ist eine gute Entwicklung, die wir weiterhin mit Freude beobachten und mitgestalten möchten. 2011 wird auch das Jahr werden, in dem wir über die Grundlagen der Netzkommunikation hinauskommen und Grundsteine legen, um eine virtuelle Welt obsolet werden zulassen.

Kategorie:

Markt

Datum:

30. Dezember 2010

Autor:

akuehn, Geschäftsführung, CTO

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Erfahre hier sofort, wenn neue Funktionen oder spezielle Angebote erscheinen

Newsletter abonnieren

Oder erhalte News über