CrowdRadio

Social Networks: wenn einen die Realität einholt

Diese Social Networks sind wirklich was Feines. Man gibt ein paar Skills in das Suchfeld ein und bekommt sogleich passende Personen vorgeschlagen. Anschließend kommunziert man über die Mailfunktion miteinander, telefoniert ein paar Mal und schließlich trifft man sich, um gemeinsam an Projekten zu arbeiten. Soweit die Theorie.

Das dachte sich vermutlich auch ein freundlicher Mitarbeiter der Nielsen Company, der mich ansprach, um mir ein neues Monitoringtool vorzuführen und darüber zu diskutieren. Wir mailten, telefonierten und schlussendlich läge unser Büro in Erfurt ja quasi auf dem Rückweg von München nach Hamburg. Er könne ja einfach mal vorbei kommen. Super!

Wir stellten uns also darauf ein, heute Nachmittag Besuch zu bekommen, der versprochene Kaffee kochte schon. Dann, 10 Minuten vor Termin, klingelte mein Telefon. Der Herr von Nielsen meldete sich, er habe eine Panne. Klar, kann passieren bei dem Wetter, dachte ich. Aber es kam besser: Er habe dem Taxifahrer gebeten, in die Schlösserstraße zu fahren. Doch der antwortete wahrheitsgemäß, dass es in Nürnberg keine Schlösserstraße gäbe. Schade eigentlich! Tja, that‘s the real life.

Mich hätte ein Blick in das Tool schon interessiert.

Kategorie:

Markt

Datum:

4. Februar 2010

Autor:

Hannes Mehring, Geschäftsführung, UX Konzeption

Hannes ist Gründer von CrowdRadio. Schon während seines Medienwissenschaft-Studiums beschäftigten ihn, welche Auswirkungen die übermächtig scheinenden sozialen Medien auf klassische Medien haben - der Grundstein für CrowdRadio. Hannes hat ausgeprägte norddeutsche Wurzeln, weshalb er seinen Hang zur Natur gerne auch auf dem Wasser auslebt.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Erfahre hier sofort, wenn neue Funktionen oder spezielle Angebote erscheinen

Newsletter abonnieren

Oder erhalte News über