CrowdRadio

Wieso sich Parteien den Twitterwahlkampf sparen sollten

Typisch deutsch. Der Wahlkampf, der diese Tage für die Bundestagswahl stattfindet lässt einen Medienwissenschaftler die Nackenhaare aufstellen. An einfallslose Plakate hat man sich schon gewöhnt. Was dieses Jahr neu ist: Die Internetgeneration (Generation „Yeaahh“?) muss nun ebenfalls angesprochen werden. Und da wird das Dilletantentum konsequent auf die neuen digitalen Medien ausgeweitet.
Die Ziele sind nicht zu übersehen: Den Wähler um jeden Preis mit der eigenen politischen Ansicht zubomben und dabei im Subtext die Aufforderung zur Stimmenabgabe für die eigene Partei mitschwingen lassen. Wenn es denn der Subtext wäre!

Die JuLis auf twitter

Die SPD Hannover auf twitter

Von einer subtilen Kommunikationsstrategie kann hier nicht die Rede sein. Platte und propagandistische Aussagen wie aus diesen Beispielen finden sich in allen deutschen politischen Twitteraccounts. Sie sind plump und dogmatisch. Eine Selbstreflektion findet kaum statt und die Glaubwürdigkeit bleibt auf der Strecke.

Dass diese „Strategie“ nicht wirkt, ist naheliegend und lässt sich mit der sozialpsychologischen Theorie des Minoritäteneinfluss erklären. Die Theorie besagt, dass eine Minderheit die Mehrheit von ihrer Meinung durchaus überzeugen kann. Aber nur, wenn die Aussagen konsistent aber nicht dogmatisch sind. Die Theorie besagt aber auch, dass ein Individuum keine Mehrheit beeinflussen kann. Auch nicht durch Konsistenz.

Betrachtet man die Konstellation Partei, Parteianhänger und Rezipienten, dann sollte das Konzept lauten: Die Partei kommuniziert gemeinsam mit den Anhängern (Minorität) die Botschaften an die Rezipienten (Majorität). Konsistent und nicht dogmatisch. Aber gerade letzteres ist nicht der Fall. Schaut man sich die o.a. Beispiele aus twitter an, so ist ein gewisser blinder Dogmatismus nicht zu verkennen. Stichwort Glaubwürdigkeit und Selbstreflektion. Die Partei würde nie öffentlich zugeben, dass Frank-Walter Steinmeier im Kanzlerduell einen schlechten Auftritt hatte – auch nicht durch die Blumen. Doch genau das würde sie von ihrer dogmatischen Linie abbringen.

Gerade Twitter verleitet dazu, Nachrichten unüberlegt und schnell in die Welt zu posaunen. Das Konzept im derzeitigen Wahlkampf lautet leider „viel hilft viel“. Deshalb wird bei jeder Gelegenheit ein „wähl mich!“ heraus posaunt und das führt nur zu noch mehr Politikverdrossenheit und keinesfalls zur Überzeugung unentschlossener Wähler.

Nur, weil twitter so schön einfach zu bedienen ist, sollte hier auf ein schlüssiges Kommunikationskonzept nicht verzichtet werden. Hier gibt es in Deutschland noch sehr viel zu tun.

Kategorie:

Markt

Datum:

21. September 2009

Autor:

Hannes Mehring, Geschäftsführung, UX Konzeption

Hannes ist Gründer von CrowdRadio. Schon während seines Medienwissenschaft-Studiums beschäftigten ihn, welche Auswirkungen die übermächtig scheinenden sozialen Medien auf klassische Medien haben - der Grundstein für CrowdRadio. Hannes hat ausgeprägte norddeutsche Wurzeln, weshalb er seinen Hang zur Natur gerne auch auf dem Wasser auslebt.

Kommentare

  1. Julian

    21. September 2009, 23:18 · Antworten

    Kurz und knackig das Problem beleuchtet. Schön! Mich würde zu gerne interessieren, wie stark die Wirkung tatsächlich wäre, würde z.B. die SPD auf konsistente, ehrliche Weise twittern. Aber dies wird man wohl in Deutschland so schnell nicht erleben – leider.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Erfahre hier sofort, wenn neue Funktionen oder spezielle Angebote erscheinen

Newsletter abonnieren

Oder erhalte News über